bergaufland Ostallgäu e.V.

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) „bergaufland Ostallgäu e. V.“ ist Träger der regionalen Entwicklungsstrategie der Region Ostallgäu und verantwortlich für deren Durchführung mit dem Zweck der nachhaltigen Entwicklung der Region Ostallgäu.

Beschreibung mehr zeigenweniger zeigen

Neben dem Vorstand und der Mitgliederversammlung gibt es ein Entscheidungsgremium, das über die Förderung von Projekten im Rahmen des EU-Förderpro­gramms LEADER 2014 - 2020 bestimmt.

Das Entscheidungsgremium besteht insgesamt aus 26 stimmberechtigten und weiteren beratenden Mitgliedern. Die Zusammensetzung des Entscheidungsgremiums repräsentiert die einzelnen Schwer­punkte und Handlungsfelder der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) 2014 - 2020. Darüber hinaus spiegelt die Aufteilung der Mitglieder des Entscheidungsgremiums die Gewichtung der Ent­wicklungs- und Handlungsziele wider. Der Vorstand besteht aus der Vorsitzenden, Landrätin Maria Rita Zinnecker (Landkreis Ostallgäu), und dem Zweiten Vorsitzenden Jürgen Schwarz. Der bergaufland Ostallgäu e. V. wurde am 18. Februar 2014 in Marktoberdorf auf Initiative des Landkreises Ostallgäu von 55 Kommunen, Organisationen und Einzelpersonen gegründet und am 13. Juni 2014 ins Vereinsregister Kempten (Allgäu), VR 200855, eingetragen. Der Verein besteht zurzeit aus 70 Mitgliedern.

Die Geschäftsführung des Vereins wird vom Regionalmanagement des Landkreises Ostallgäu über­nommen. Das Regionalmanagement unterstützt und begleitet Maßnahmen und Projekte im ländlichen Raum, insbesondere im Rahmen der EU-Förderpro­gramme LEADER und INTERREG und vernetzt die regionalen Akteure im Landkreis sowie im gesamten Allgäu.

Im Rahmen von LEADER 2014 - 2020 können grundsätzlich innovative Projekte gefördert werden. Diese müssen im Fördergebiet liegen und zu den Entwicklungs- und Handlungszielen in den Schwerpunkten „Demographie“, „Land­wirtschaft, Umwelt- und Klimaschutz“, „Wirtschaft & Bildung“ „Tourismus“ und „Kultur & Identität“ sowie der Querschnittsaufgabe „Inklusion“ der LES 2014 - 2020 bei­tragen. Auch müssen sie den Förderbestimmungen von LEADER entsprechen. Das Fördergebiet besteht aus 41 Kommunen des Landkreises Ostallgäu. Das Gebiet hat insgesamt eine Größe von 1.284,7 km² mit einer Einwohnerzahl von insgesamt 126.250 (Stand. 31.12.2013). Die Kommunen Stötten am Auerberg, Lechbruck am See, Rieden am Forggensee und Roßhaupten gehören zur be­nachbarten LAG Auerbergland-Pfaffenwinkel. Für die Umsetzung der LES 2014 - 2020 stehen dem Verein als Orientierungswert 1,1 Millionen Euro für sogenannte Einzelprojekte und zusätzlich 400.000 Euro Fördermittel für sogenannte Kooperationsprojekte von der Europäischen Union und dem Frei­staat Bayern zur Verfügung. Die Fördersätze für die Projekte betragen in der Regel zwischen 30 und 70 Prozent.

Als Partner der Marke Allgäu wird bei Projekten im Rahmen von LEADER 2014 - 2020 darauf geachtet, dass diese mit der relevanten Allgäu-Strategie, insbesondere in den Bereichen Standort, Tourismus und Marke übereinstimmen. Dies ist auch in den entsprechenden Projektaus­wahlkriterien der LAG festgehalten.

  • von links: Geschäftsführer Heiko Gansloser, Vorsitzende Landrätin Maria Rita Zinnecker, Zweiter Vorsitzender Jürgen Schwarz, © bergaufland Ostallgäu e.V.

    Geschäftsführung und Vorstand bergaufland Ostallgäu e. V.

    von links: Geschäftsführer Heiko Gansloser, Vorsitzende Landrätin Maria Rita Zinnecker, Zweiter Vorsitzender Jürgen Schwarz