Fortschreibung der Standortstrategie

Die Anpassung und Weiterentwicklung der Standortstrategie Allgäu

Nach vier Jahren Standortentwicklung bei der Allgäu GmbH wird derzeit eine Analyse des bisher Erreichten durchgeführt. Auf Basis der Ergebnisse soll die Standortstrategie angepasst und fortgeschrieben werden, um frühzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen im Allgäu reagieren zu können. Vor allem die Herausforderung sowie Folgen der Bundeswehrreform 2011 und die Verschärfung der Fachkräftethematik machen eine Überarbeitung notwendig.

Externe Analyse und  Evaluierung
Entsprechend wurde in Folge einer Ausschreibung ExperConsult Wirtschaftsförderung & Investitionen GmbH & Co. KG aus Dortmund beauftragt. Durch die großen Erfahrungswerte von ExperConsult im Bereich Standort und Wirtschaftsförderung sowie durch deren perspektivischem Blick auf die bisherige Arbeit der Allgäu GmbH können wichtige Impulse für die Fortschreibung der Standortstrategie gewonnen werden. 
Im ersten Schritt erfolgte eine regionalstatistische Analyse der Rahmenbedingungen mit Daten aus den Bereichen „Arbeitsmarkt“, „Wirtschaft“ sowie „Leben und Wohnen“. Im zweiten Schritt erfolgte eine Evaluierung des Standortmanagements.
, Bei der Analyse des Allgäus anhand wirtschaftlicher Kennzahlen wurden als Vergleichsregionen die Ems-Achse und die Bodenseeregion/Oberschwaben gewählt, da es sich hierbei um strukturell vergleichbar starke Regionen handelt. Die Arbeit der Allgäu GmbH hat vor allem im Bereich der Markenentwicklung bereits ein starkes, positiv besetztes, überregional wirksames Image erreicht und ist als Vertreter der Region sowohl außerhalb als auch innerhalb des Allgäus gut aufgestellt. Das Resultat der Evaluierung macht deutlich, dass die Umsetzung der bisherigen Strategie erfolgreich gestartet wurde.

Motivierter Blick nach vorne
Durch das Ergebnis der Evaluierung ergibt sich für die Allgäu GmbH die Möglichkeit, das bereits erfolgreiche Konzept weiter zu optimieren.
Um bei der Anpassung der Strategie die Expertise und Meinung wichtiger Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie von den Medien und wirtschaftlichen Institutionen einfließen zu lassen, besteht ein offener Dialog mit den Mitgliedern des Fachbeirates. Hier werden die Weichen für den weiteren Erfolg der Projekte im Standortbereich gestellt. In einer weiteren Sitzungen des Fachbeirates Standort wird im September eine vertiefte Diskussion der Evaluation stattfinden.