Landhaus Exclusiv

Schätze in der Tonne

Das Gästehaus mit der vorbildlichen Mülltrennung

„Unser ökologischer Fußabdruck ist dunkelgrün", meint Ernst Sauter vom Landhaus Exclusiv in Bolsterlang und seine Frau Friederike nickt zustimmend. Sie lieben ihre Heimat und weil sie diese schützen wollen, fahren sie jedes Jahr ein paar tausend Kilometer mit dem Rad. Nicht nur in ihrer Freizeit, sondern auch im Alltag. Werte achten, Schönheit erhalten, Ressourcen schonen - das sind Themen, die die beiden beschäftigen. Deshalb versuchen sie, auch bei ihren Gästen ein Bewusstsein dafür zu wecken.

Über die Auszeichnung für vorbildliche Mülltrennung waren die beiden Gastgeber ziemlich überrascht. Für sie einfach selbstverständlich, dafür zu sorgen, dass Abfall richtig entsorgt wird. Deshalb sind sie davon ausgegangen, dass auch andere Betriebe das so handhaben wie sie. Doch bei einem Blick in die Garage fällt sofort auf, wie vorbildlich die Sauters das Thema umsetzen. Für die verschiedenen Rohstoffe wie u.a. Glas, Papier und Kunststoff stehen nacheinander fein säuberlich aufgereiht Tonnen und Behälter. Außerdem erklären Friederike und Ernst Sauter ihren Gästen bei der Ankunft, wie Abfall schon in der Wohnung getrennt werden kann - und auch soll. „Sobald es möglich war, Müll zu trennen, haben wir das auch in die Ferienwohnungen integriert. Viele der Gäste, gerade aus den großen Städten, werfen alles zusammen in eine Tonne - Speisereste, Papier, Glas. Das ist natürlich gar nicht gut", finden die beiden. Das sind für sie alles wichtige Schätze, die da in der Tonne landen und so nicht genutzt werden können. Nicht selten ist deshalb Ernst Sauter der "Müllmann", wie er selbst sagt, und pflückt die Abfallmischung wieder auseinander. Sein Eindruck ist, dass seit einiger Zeit das Bewusstsein für das Thema bei den Gästen nachgelassen hat und diese im Urlaub auch Ferien von der Mülltrennung machen.

Unter der Kellertreppe reihen sich Kisten mit Getränkeflaschen - natürlich aus Glas. Daraus können sich ihre Gäste bedienen und ihren Verbrauch in eine Liste eintragen, der dann am Ende des Aufenthalts abgerechnet wird. Ein toller Service, der aber nur von wenigen Gästen angenommen wird. „Wir fänden es gut, wenn es in Zukunft keine Plastikflaschen mehr gäbe und auch unsere Gäste unser Angebot mehr nutzen würden", meinen die Gastgeber. Immerhin haben sie den Eindruck, dass manche Urlauber im Gespräch mit ihnen über Nachhaltigkeit schon ins Nachdenken kommen. „Immerhin fällt vielen Gästen auf, dass die Allgäuer Landschaft so gepflegt und sauber ist", meint Friederike Sauter. „Sicher ein Grund, warum sich die Menschen hier so wohl fühlen. Und vielleicht auch ein Anstoß für daheim, nach dem Urlaub bewusster zu handeln".

Alle weiteren Informationen zum Landhaus Exclusiv finden Sie unter www.landhaus-exclusiv.de.